Tesla sammelt Videodaten und sendet diese in die USA!

Da fragt man sich doch, warum wir tagtäglich unseren Job machen. Ich wüßte zugern, was der Datenschutzbeauftragte von TESLA so macht… und ich bin mal gespannt, was der Landesdatenschutzbeauftragte macht. - Für alle die das mit dem informationellem Selbstbestimmungsrecht ernst nehmen - macht einen großen Bogen um Tesla Autos - vielleicht findet Ihr euch sonst in einer neuen Werbekampagne (wenns das nur wäre) wieder als Star! :slight_smile:

2 Likes

Ist auchnThema uns unserem aktuellen Podcast https://bit.ly/3mHpAt6?fbclid=IwAR1YIlNzzfoKslMXFdkIYizSaY3dO8T3S0H4Fv6zmBQTyag2-AgdTHHGG4o

2 Likes

Bevor jeder auf Tesla rumtrampelt - was ja gerade en voque zu sein scheint - gibt es Infos, wie das andere Autobauer machen? Ich weiß zumindest, dass von Autohaus zu Autohaus jeder kreuz und quer in die Daten der Kunden schauen kann - Fahrgestelltnummer o.Ä. reicht. Oder wie schauts aus mit den Daten von Telematik-Tarifen bei versicherungen? Ich glaube, Tesla ist da nur die Spitze des Eisbergs :wink:

BMW sammelt auch immense Datenmengen (schon seit Jahren). Was die mit denen machen ist allerings unklar. Ich vemrute, dass chinesische Hersteller und Koreaner et al ähnlich arbeiten ?

Ich vermute mal, das mit dem „unklar“ ist der Knackpunkt. Tesla ist einfach bei jedem Skandälchen für die Presse immer wieder ein wunderbares Opfer. So als „Underdog“. Dass Tesla als amerikanisches Unternehmen Daten in die USA schickt - hm, wundert mich jetzt irgendwie nicht. Und dass bei Tesla die Unternehmensphilosophie eher auf „Mir egal, Hauptsache Erfolg“ steht, ist auch schon seit Längerem klar.

Richtig. Ich denke die Hersteller geben sich nicht viel. Und wenn man autome autos will die sicher sind muss man wohl Daten sammeln.

Interessant ist dann nur was damit passiert. Hat jemand mal die Art. 13 von Tesla gesehen?